Yoga zuhause

Ute Helwich empfiehlt, kleine Übungssequenzen zuhause zu üben: morgens und abends, z.B. die Schulterbrückensequenz

Viel Platz braucht man ja nicht! - Lege Dich auf Deinen Rücken und stelle die Füße auf. Werde Dir Deines Atems bewußt.

Mit dem Einatmen hebe den Rücken an und führe gleichzeitig die Arme bequem hinter Dich, s. Bild 2.

Wenn Du magst, bleibe einen Atemzug (aus- und einatmen) in der Schulterbrücke, bevor Du mit dem Ausatmen den Rücken senkst, die Knie zum Bauch anziehst und die Hände auf die Knie legst. Wenn Du die Position nicht halten möchtest, bringe den Rücken gleich mit dem nächsten Ausatmen zurück zum Boden. Wenn Du intensiver üben möchtest, verlängere die Haltephase langsam um jeweils einen Atemzug.

Es geht also mit einem Ausatem in "das dritte Bild".

Spüre, daß der untere Rücken in dieser Position fest am Boden aufliegt! Und dann komme mit dem nächsten Einatmen in die nächste Position, das nächste Bild:

Jetzt streckst Du die Beine zur Decke und legst die Arme wieder bequem hinter  Dir am Boden ab. Achte darauf, daß die Oberschenkel senkrecht stehen! Die Knie dürfen angebeugt sein.

 

Du kannst jetzt wieder entweder mit dem nächsten Ausatmen in die Ausgangsposition zurückkehren oder aber Du hälst die Position für einen/zwei oder drei Atemzüge bevor Du zum ersten Bild zurückkehrst und Dir einen Atemzug Pause gönnst. Dann beginnst Du wieder von vorne. Mache drei bis fünf Durchgänge. Morgens bringt Dich diese Übung sanft in Gang und abends wird Dir Dein Rücken für das Üben dankbar sein.